PalliativmedizinerPalliativbetreuungSchmerztherapie

Zum Anfang der Seite


Palliativmediziner

Palliativmedizin ist die Behandlung Schwerkranker in der letzten Lebensphase.

Hier geht es nicht mehr um die Heilung von Krankheiten, sondern um die Linderung von körperlichen, seelischen, spirituellen und sozialen Symptomen, die im Verlaufe fortschreitender Krankheiten auftreten können. Durch rechtzeitiges Erkennen und Behandeln dieser Symptome werden Schwerkranke und ihre Angehörigen in die Lage versetzt, ein friedliches Sterben in der häuslichen Umgebung zu ermöglichen.

Meinen Patienten empfehle ich die Verfassung eines Patiententestamentes und einer Vorsorgevollmacht - in gesunden Tagen.

 

 

Zum Anfang der Seite


Palliativbetreuung

Gerade bei schweren, unheilbaren Erkrankungen ist die ärztliche Kunst besonders gefragt.
Meinen Patienten ein würdevolles, schmerz- und symptomarmes Sterben, wenn gewünscht, in der häuslichen Umgebung zu ermöglichen, ist mir ein besonderes Anliegen.

Dies setzt von Anfang an ein umfangreiches multiprofessionelles Management voraus unter Einbeziehung von Angehörigen, Pflege- und Hospizdiensten, Seelsorgern und anderen Fachrichtungen. Diese Koordination sowie regelmäßige Hausbesuche mit kompetenter Medikamenten- und Schmerztherapie machen die palliativmedizinische Betreuung aus.

 

 

 

Zum Anfang der Seite


Schmerztherapie

Schmerzen können viele Ursachen haben. Neben einer genauen Untersuchung zur Klärung der Ursache mit möglicher gezielter Behandlung kommt eine medikamentöse und nicht-medikamentöse Schmerztherapie zum Einsatz. Insbesondere bei chronischen Schmerzen, bei denen sich bereits nach wenigen Wochen ein „Schmerzgedächtnis“ ausbildet, sind als Schmerzmittel auch Opiate erforderlich.

Bei richtiger Anwendung sind mit den modernen retardierten Opioiden Suchtgefahr, Gewöhnung oder Wirkungsverlust nicht zu befürchten. Allerdings setzt die Behandlung chronischer Schmerzen eine intensive ärztliche Betreuung und eine zuverlässige Mitarbeit des Betroffenen voraus. Wichtige Begleitmaßnahmen können familiäre Unterstützung, psychologische Behandlung oder physikalische Therapien sein.

 

 

Zum Anfang der Seite


Dr. Raab-Frick Dr. Frick