KrebsvorsorgeMutterschaftsvorsorge

Vorsorge

 

Einen Überblick über die gesetzlich vorgegebenen und weitere, sinnvolle Vorsorgeuntersuchungen für Krebserkrankungen und in der Schwangerschaft, die in meiner Praxis durchgeführt werden, geben Ihnen die folgenden Übersichten.

 

 

Zum Anfang der Seite


Krebsvorsorge

 

Untersuchung

Alter

Häufigkeit

Anmerkungen

Genitaluntersuchung
(Unterleibskrebs)

Ab dem
20.Lj.

Jährlich

Gezielte Anamnese (z.B. Fragen nach Blutungsstörungen, Ausfluss)
Inspektion des Muttermundes oder Kolposkopie
Krebsabstrich und zytologische Untersuchung
gyn. Tastuntersuchung
Beratung über das Ergebnis

Brust- und Hautuntersuchung

Ab dem 30 Lj.

Jährlich

Gezielte Anamnese (z.B. Fragen nach Veränderungen, Beschwerden)
Inspektion und Abtasten der Brust und der regionären Lymphknoten einschließlich der Anleitung zur Selbstuntersuchung
Beratung über das Ergebnis

Dickdarm- und Rectumuntersuchung

Ab dem 50. Lj.

Jährlich

Gezielte Beratung
Tastuntersuchung des Enddarms
Test auf verborgenes Blut im Stuhl (jährlich bis 55.Lj.)

Darmspiegelung

Ab dem 55. Lj.

Alle 10 Jahre

Gezielte Beratung
Darmspiegelung im Abstand von 10 J. oder Test auf verborgenes Blut im Stuhl alle 2 Jahre

Mammographiescreening

Ab dem 50. Lj. Bis zum 69. Lj.

Alle 2 Jahre

Einladung in eine zertifizierte Screeningeinheit
Information
Röntgen der Brüste durch Mammographie
Beratung über das Ergebnis
www.die-gesundheitsreform.de

Ob dieses gesetzliche Vorsorgeprogramm ausreicht, darüber sind sich die Experten nicht einig. Es fehlen vor allem Ultraschalluntersuchungen der Brust, v. a. für jüngere Patientinnen, der Eierstöcke und der Gebärmutter.
Sinnvolle, von mir empfohlene Zusatzuntersuchungen sind IGeL-Leistungen.

 

Zum Anfang der Seite


Mutterschaftsvorsorge

 

Termin

Woche

Untersuchung

Anmerkungen

1.

5.-8.

Urin, Hb, Gewicht, Blutdruck, Blutentnahme
Blutgruppe (falls noch nicht dokumentiert), Rötentiter
AK-Suchtest, TPHA-Test
Zytologieabstrich vom Muttermund, Chlamydientest im Urin
Tastuntersuchung des kleinen Beckens

MU
MU
MU
MU
MU

1.

5.-8.

Ultraschalluntersuchung: Lage der Schwangerschaft,Terminbestimmung, Herztöne
Toxplasmose, Varizellen, andere

nach Wunsch
nach Wunsch

2.

9.-12.

Mutterschaftsvorsorgeuntersuchung: Urin, Hb, Gewicht, Blutdruck
Tastuntersuchung des kleinen Beckens
Ultraschalluntersuchung nach den Mutterschaftsrichtlinien (9.-12.SSW)
Lage der Schwangerschaft, Vitalität, Termin

MU
MU
MU
MU

3.

13.-16.

Mutterschaftsvorsorgeuntersuchung: s.o.
Rötelnkontrolle, Herztöne, Herztöne hören

MU
MU

3.   Ultraschalluntersuchung:
frühes Fehlbildungsscreening, Nackentransparenz 11.-13+6.SSW
Toxoplasmosekontrolle (falls primär negativ)
Tripletest 16.SSW
nach Wunsch
nach Wunsch
nach Wunsch
nach Wunsch
4. 17.-20. Mutterschaftsvorsorgeuntersuchung: s.o.
Ultraschalluntersuchung nach den Mutterschaftsrichtlinien (19.-22.SSW)
MU
MU
5. 21.-24. Mutterschaftsvorsorgeuntersuchung: Herztöne oder fakultativ US MU
5. 21.-24. Toxoplasmosekontrolle (falls negativ) nach Wunsch
6. 25.-28. Mutterschaftsvorsorgeuntersuchung: AK-Suchtest, evtl. Rhesogam MU
6. 25.-28. Diabetesscreening (oraler Glucosetoleranztest)
Ultraschalluntersuchung auf frühe Retardierung
nach Wunsch
nach Wunsch
7. 29.-32. Mutterschaftsvorsorgeuntersuchung
Ultraschalluntersuchung nach den Mutterschaftsrichtlinien (29.-32.SSW)
evtl. CTG (bei Beschwerden)
MU
MU
MU
7. 29.-32. Toxoplasmosekontrolle nach Wunsch
  30. Beginn der Geburtsvorbereitung  
8.und 9. 33.-36. evtl. CTG bei Indikation
36.SSW: Blutentnahme auf Hepatitis
Untersuchung des Vaginalsekrets auf Bakterien, pH
Ultraschalluntersuchung auf späte Wachstumsretardierung (bei Verdacht oder auf Wunsch)
MU
MU
MU
10.und 11. 37.-40. evtl. CTG bei Indikation
kulturelle Untersuchungen auf vaginale Infektionen
MU
nach Wunsch
  38. Vorstellung in der Entbindungsklinik  

 

> 40.

CTG, Palpation, Blutdruck, Urin, Gewicht, Amnioskopie alle 2 Tage

MU

  > 41. Einweisung in die Geburtsklinik, evtl. Geburtseinleitung  

 

 

 

 

Zum Anfang der Seite


Dr. Raab-Frick Dr. Frick